Endlich wieder ein Trial!

IMG_6194[1]

Dieses Jahr wurden wir Österreicher nicht gerade mit einem Übermass an Sheepdog Trials verwöhnt. Der ASDS befindet sich gerade im totalen Umbruch, weshalb für 2016 auch kein österreichisches Continental Team zustande kommt, weil es einfach keine Qualitrials gab. Und der ÖCBH hat dieses WE das erste Trial der Saison angesetzt, das auch von einer grossen Anzahl trial-ausgehungerter ASDS-Mitglieder besucht wurde!

Wer sich mit unseren Trialvereinen noch nicht auskennt: Der ÖCBH ist der für die britischen Hütehunde (Collie, Sheltie, Bearded Collie, Bobtail, Corgi und eben Border Collie) zuständige Verein unter dem Deckmantel der FCI, der ausser der Zuchtbetreuung und Ausstellungen auch einen Unterbereich für die Ausbildung und Prüfung von Hütehunden betreibt.

Der ASDS unterstellt sich der britischen International Sheepdog Society und betreut die Zucht mit ISDS-Papieren sowie die Organisation von Qualifikationstrials für die Hütehunde-EM, das Continental Sheepdog Championship (CSC) sowie die Hütehunde-WM. Da dieser Verein für Zuchthunde auch die erfolgreiche Absolvierung eines Sheepdog Trials durch beide Elternteile vorschreibt, ist er auch zuständig für die Abhaltung solcher Trials, bei denen man die Zuchtberechtigung erwerben kann.

13418912_1218319724869390_6525826695825855745_n

Am 18. und 19. Juni 2016 gab es jedenfalls ein Trial in Rutzenmoos, unter der Schirmherrschaft des ÖCBH, gerichtet durch Samuele Manzi aus Italien.

Zur Verfügung stand eine geräumige flache, nach hinten leicht abfallende Wiese und eine schöne Herde bunter Schafe, Mischungen aus Waldschafen und Krainer Steinschafen, mit einem kleinen Hauch von Jura.

Am ersten Trialtag offenbarten sich einige erhebliche Schwierigkeiten für die Hunde, die aber durch geringfügige Anpassungen der Bedingungen am Sonntag sehr gut behoben werden konnten:

Unvorhersehbar für alle Beteiligten war der Schwierigkeitsgrad des Outruns für die Hunde am Samstag.

Durch eine optische Täuschung  durch die nach hinten abfallende Wiese sah es so aus als wäre der Outrun nach links am Samstag die klare beste Wahl, da auf der rechten Seite ein Eck Wald in den Outrun hineinreichte.

IMG_6195[1]

Auf dieser Bahn wurden die Hunde durch die Geländestruktur aber durchgehend so gelenkt, dass sie vor den Schafen hereinschnitten, scheinbar ohne sie gesehen zu haben. Nur die wenigen Hunde, die ein perfekt getimetes Kommando zum nochmaligen Aufmachen nach Links unverzüglich annahmen, konnten links sauber hinter die Schafe finden. Kathi Gleis wählt mit Gate als einzige den vom Starterpfosten aus sehr unlogisch erscheinenden rechten Outrun, der aber zu aller Überraschung einwandfrei und ohne Zusatzkommando funktionierte. Diese Entscheidung sicherte Gate den Tagessieg, denn der Outrun ist ein Trialbestandteil, auf dem man sehr viele Punkte gewinnen oder verlieren kann!

13502023_1218318858202810_2609086184802988356_n

Eine weitere Schwierigkeit waren die ungeschorenen Jungböcklein, die am Samstag in den Gruppen mitgingen und für Wandertage einfach nicht in der Laune waren. Schmollende braune Flauschbällchen, die sich in die Wiese warfen und keinen Schritt mehr gehen wollten oder sich gegen den Hund stellten und wissen wollten, ob dieser sie wirklich zum Weitermachen überreden konnte, wurden zum Running-Gag des Tages. Da gleich im ersten Lauf in Kl.3 für ein solches Böcklein mit scheinbar nicht vom Hund verschuldeten Trotzanfall vom Richter ein Rerun gegeben wurde, musste dieser konsequenterweise dann für alle weiteren schmollenden Böcklein auch Reruns verteilen. Wenn jeder zweiter Lauf ein Rerun wird, bekommt das Trial eine etwas seltsame Note. Hier ist aber niemand schuld- so war einfach die Tagessituation. Durch Austausch der jungen Böcke am Sonntag wurde dieses Problem restlos behoben, sodass es am Sonntag keinerlei Probleme mehr mit den Schafen und auch keine Reruns mehr gab.

Am Samstag zeigte Jon, Lightspeed Navajo fantastische Arbeit mit einem solchen Böcklein, die zum Glück sogar auf Fotos verewigt wurde:

13417647_1218319151536114_7092489504927367217_n 13450950_1218319251536104_5614664654602427229_n13417623_1218319268202769_7896227655808790363_n 13495239_1218319188202777_4181487927493669520_n13466372_1218319361536093_7914751701199422209_n

Das hübsche bunte Bürschlein, das Jon die Mitarbeit mehrmals aufkündigen wollte, wurde von ihm durch flexibel wiegendes kurzes Nachgeben und dann wieder durch sanftes aber bestimmtes Andrücken vorsichtig zum Weitergehen überzeugt.

Solche Situationen zu entschärfen hat man als Handler kaum die Zeit oder Möglichkeit. Wenn ein Schaf genug hat, ist der Hund derjenige, der am nächsten an der Situation dran ist und noch durch kleine einfühlsame Reaktionen etwas einrenken oder aber auch die Situation unrettbar verschlimmern kann. Im Fall dieser Böcklein musste man ihnen ein bisschen Zeit geben, rechtzeitig und bevor sie beschlossen hatten, einfach nicht mehr zu können.

Diese Situation musste der Hund selbst erkennen. Drückte er durch diesem Moment noch hindurch, war es spätestens zehn Meter später aus. Jon konnte jedenfalls am Samstag Kl.2 mit sehr schönen Punkten gewinnen.

Hier ist das Video von Jons Lauf:

 

Auch die kleine Josie (Lightspeed Love Affair) zeigte gefühlvolle Arbeit mit einem unwilligen Jungschaf, das schon am Fetch nicht mehr weiter wollte. Ohne zu sehr anzudrücken oder aber ihre Präsenz ganz aufzugeben wich sie mal links zwei Meter aus, mal rechts zwei Meter und gab dem Böcklein damit die Gelegenheit zu verstehen, dass sie zwar auf sein bevorzugtes Lauftempo warten würde, aber darauf bestehen würde, dass es weiterging.

13428606_1218319691536060_8516000850222473273_n13427881_1218319574869405_4590409401340696145_n13450897_1218319631536066_4355867546345965255_n

Leider geriet Josie bei ihrem Samstagslauf nach dem Fetch in die dritte Schwierigkeitsfalle des Tages:

Um jedem Starter eine eigene Gruppe von Schafen (in diesem Fall drei Stück für Kl.3 und vier Stück für die niedereren Klassen 1 und 2) zur Verfügung zu stellen, gibt es am Outrun-Ende und im Zielbereich des Trialfeldes Auffangpferche, in denen jeweils die noch nicht „verwendeten“ Schafe, bzw. die schon gelaufenen Schafe warten und rasten.

Schafe sind bekanntlich sehr interessiert daran, immer zur Herde zurückzukehren. Wenn sie andere Schafe sehen, wollen sie dorthin, das ist geradezu Regel Nr. 1 im Schafleben. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Pferche mit den anderen Schafen für die am Feld laufenden Schafe nicht zu gut zu sehen sind. Wenn Schafe sich nämlich etwas in den Kopf setzen können sie mit der Durchsetzung ihrer Flucht eine unerbittliche Konsequenz an den Tag legen. Auf Rodeosituationen kann man bei einem Hütehundewettbewerb aber gut verzichten, deshalb ist es im Interesse aller, den Parcours nicht allzu hart in die Schafs-Verlockungen hineinzubauen.

Am Samstag war der Pferch auf der Zielseite einfach zu nah und einsichtig aufgebaut. Während die erfahrenen Kl.3-Hunde noch einigermassen mit dieser Zusatzschwierigkeit umgehen konnten, erwies sich der plötzliche extrem starke Zug der Schafe zur verlockenden Herde im sicheren Gehege als zu schwierige Hürde. Natürlich sollen typische Schwierigkeiten in der Arbeit mit Schafen auch in der Prüfung abgefragt werden. Aber wenn drei Viertel der Hunde in Kl.1 und 2 an einer Schwierigkeit scheitern, dann ist eindeutig die Latte zu hoch gelegt, und keiner hat einen Vorteil davon, wenn reihenweise die Schafe davonlaufen. Das ist frustrierend für Hund und Handler und sagt auch nichts mehr über die Arbeitsfähigkeiten der Hunde aus.

Alle drei Probleme wurden am Sonntag erfolgreich behoben. Durch Versetzen des Feldes um 30 Meter nach links waren die optischen Täuschungen ausgeglichen- die Handler konnten ihre Hunde nach rechst schicken und es gab durchgehend schöne Outruns in Kl.3.

Die jungen Böcklein hatten gewonnen und mussten am Sonntag nicht mehr beim Wandertag mitmachen sondern durften zu hause bleiben und Unsinn machen.

Und der Pferch am Ende des Feldes wurde in den Wald hineingebaut, und ein Auto vor den Eingang platziert, sodass die schützende Herde nicht mehr von den Schafen am Feld zu sehen war. Da Schafe derlei Dinge wie gute Fluchtmöglichkeiten sehr schnell lernen, zogen trotzdem alle Gruppen auch am Sonntag in die Richtung, in der sie am Samstag ihr Heil in der Flucht finden hatten können. Aber durch Schicken des Hundes konnte diese Situation adäquat und im Sinn einer praktischen Arbeitsleistungsüberprüfung sinnvoll in den Griff bekommen werden.

Wenn man die Ergebnislisten der zwei Tage vergleicht, kann man kaum glauben, dass es sich hier um dieselben Starter auf demselben Feld handelt. Wo es am Samstag durchgehend sehr magere Punkte und viele Dis, ganz abgesehen von den Reruns gegeben hatte, gab es am Sonntag durch diese sehr einfachen Anpassungen keine Reruns, wenig Dis und Punkte im normalen Bereich.

Mein kleines Noral konnte am Sonntag Kl.2 gewinnen.

13428383_1218319958202700_8354736735867479279_n 13442217_1218318184869544_484628330879911616_n13466371_1218318248202871_5304394835405931088_n

Und Lisa, die mit Lightspeed Hyperspace (Gordy) aus Deutschland angereist war, um endlich ihr Trialdebut in Angriff zu nehmen, gelang der erste Platz in Kl.1.

Lisa arbeitet wirklich schon sehr professionell mit Gordy, gab ihm Freiraum wo er es brauchte und griff konsequent ein, wenn er wieder Führung notwendig hatte. Es war klar zu sehen, dass Kl.2 da auch locker drin gewesen wäre! Bravo.

Gordys Video:

13466498_1218320704869292_690679453463401861_n

Lightspeed Love Affair, Josie, hatte auch am Sonntag ein extra-schwieriges Schaf, das scheinbar seine beste Freundin im Pferch so vermisste, dass es schreiend und klagend immer 20 Meter von ihrer Gruppe wegziehen musste. Josie arbeitete es mit grosser Geduld ein Einfühlungsvermögen über den ganzen Parcours. Da derlei aber viel Zeit kostet, war am Ende leider keine Zeit mehr für Pferch und Shed übrig. Fünfter Platz in Kl.2 unter besonders schwierigen Bedingungen für Josie.

Wir bedanken uns jedenfalls bei allen Organisatoren, Helfern und Beteiligten für dieses interessante Trial, sowie bei Border-Bande Mike für die schönen Fotos! 🙂

13417660_1218320174869345_6454497171836412035_n 13417501_1218319534869409_6162913238630330482_n13418823_1218320521535977_1970559834503874720_n  13423716_1218319801536049_7505255602574921340_n 13424004_1218320618202634_1993810252582748564_n 13428462_1218320381535991_3187654496617683535_n  13432327_1218320484869314_693600824866804521_n 13432340_1218316944869668_8377887883372135351_n13445295_1218316948203001_2160537455920997237_n 13466134_1218317058202990_1344249622205732771_n  13494798_1218319824869380_2732218675398999328_n 13501795_1218320134869349_1154137606883512617_n 13501807_1218316708203025_5136057373538752385_n 13445737_1218320018202694_6511553602946680222_n13501883_1218320058202690_756908862881863418_n

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: