Sommerprüfungen

Oben: ein paar Mitarbeitergespräche zwischen Julie und ein paar unwilligen Schafen. Sowohl die weissen als auch die braunen konnte sie letztendlich doch noch zur Kooperation überzeugen!!!

Drei Kinder von Julie waren dieses Jahr im Österreichischen Continental-Team in Renkum in Holland vertreten: Darla, Flyte und Glen.

Auf diesem riesigen Feld gingen viele erfahrene Top-Hunde verloren und mussten schliesslich abgerufen werden, ohne die Schafe gefunden zu haben.  Die Schwierigkeiten waren einerseits die enorme Weitläufigkeit des Geländes, auf dem sich sonst ca. 60 Pferde austoben, die auf den Fotos hinter den Fahnen beim Zusehen zu beobachten sind. Andererseits wirkte das Feld ebener als es tatsächlich war. In Wirklichkeit war es nämlich nämlich ein enorm weitgestreckter Hügel. Vom Starterpfosten aus war es meiner Meinung nach selbst einem sehr gut sehenden Hund unmöglich, die  Schafgruppe zu sehen. Wenn man sich nicht an den Warnwesten der Schafsteller orientierte. war es unmöglich, die Schafe auf 500 Meter Abstand vom trockenen Gras zu unterscheiden. Wers nicht glaubt, kann das Bild ohne Fahnen so gross wie möglich klicken und schauen, ob er Schafe findet. Die müssten da irgendwo in der Mitte am Bild sein!!! 🙂

Liefen die Hunde los, stieg die Ebene ganz, ganz langsam um insgesamt ca. zwei Meter an, so dass jetzt erst recht die Schafe durch den Hügel verdeckt waren. Erst nach ca. 400 Meter Laufweg war es den Hunden möglich, die Schafe zu entdecken. Allerdings auch nur dann, wenn er jetzt noch auf der richtigen Bahn war! Ziemlich gefinkelt also! Es war sehr spannend, die verschiedenen Lösungen der Hunde und Handler für diese Situation zu sehen. Entweder die Hunde liefen auf Vertrauen einfach solang auf die angegebene Seite, bis sie innen Schafe entdeckten, oder sie nahmen die Umleitungs-Kommandos ihres Hundeführers. Verloren sie das Vertrauen und erspähten sie an den weit entfernten Rändern des Feldes die Pferche, in denen die restlichen Schafe warteten, kam das jeweilige Team ziemlich in die Bredouille!!

Jedenfalls sind wir sehr stolz, dass unsere drei Lightspeeds dieser Aufgabe gewachsen war. Darla fand den Outrun ohne Hilfe, Glen lief das Feld aus und musste hereingeholt werden, Flyte musste ich mit Kommandos weiter hinausschicken, bis er auf 400 Meter die Schafe entdeckte und wieder selbst aufmachte. Aber alle drei beendeten erfolgreich ihren Parcours! Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Jedenfalls war Renkum ein beeindruckendes Event, auf dem wir viele grossartige Leistungen von Hunden und Handlern erleben konnten! Und: Ich habe eine Rüden-Idee für Guins geplanten Winterwurf! Bleibt aber noch eine Weile geheim! :)))

Im Inland konnte ich beim Hohe Wand Trial zwar nur am Sonntag teilnehmen, aber bei der Gelegenheit holte Flyte den Tagessieg mit sehr schönen 91/110 Punkten. Brav war er!

Albena konnte  nach ihrem Sommertraining zwar beim Pielachtaltrial den Parcours in Trial Kl.1 erfolgreich beenden, aber wegen der Mitgehhilfen meinerseits, leider wieder nicht mit ausreichend Punkten zum Bestehen. Dafür absolvierte sie eine super Erweiterte Anlagenprüfung mit 96 tollen Punkten und dem ersten Platz!!

Calvin konnte nach seinen zwei Schullandwochen am Pielachtaltrial Kl. 1 erfolgreich bestehen und landete im Trial auf dem gesamt vierten Platz und bei der Hütehundeprüfung mit sehr schöner Arbeit auf dem ersten Platz. Ausserdem war er sein sehr braver und hilfreicher  Schafsteller!!

Karins Hilux konnte beim 3. Pielachtaltrial am 8. und  9. September 2012 in Trial Kl.2 trotz Karins kurzfristigem Blackout in der Mitte den Parcours (knapp vor dem zweiten Treibtor drehte sie in einer plötzlichen Eingebung die Schafe vom Tor ab und versuchte, dasselbe Tor von hinten anzugehen, bis der Richter sie an diesem Versuch noch hindern konnte!!) den ersten Platz halten!!! Gratulation dem tollen Hilux!!

Am selben Trial startete auch Daniela mit der der süssen Freni. Zwar trat sie nur am Sonntag an (ausser Konkurrenz in Kl.2), konnte aber einen sehr schönen und ruhigen Lauf mit den neu erlernten Pfeifkommandos  absolvieren!! Ich freue mich sehr, dass die beiden so toll harmonieren!! 🙂

Bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft  Agility gratulieren wir nicht nur Siegerin Ilona Ramoser mit Ovalee zum Titel, sondern sind besonders stolz auf die Lightspeed-Enkelin Achinora vom Sonnigen Garten (Albenas Wurfschwester: Lightspeed Blitz X Lightspeed Aragorn), die den Vizetitel holte. Tolle Läufe in halsbrecherischen Parcours gab es da zu sehen! Ein super Event haben die Salzburger da in Seekirchen organisiert. Das Finale war wahnsinnig spannend. Jede Menge Lightspeeds waren am Start, aus allen Würfen, die vom Alter her in Frage kommen, war etwas dabei!!  Bei den schwierigen und trotzdem sehr schnellen Läufen gab es natürlich jede Menge dis. Wenn ich mich nicht verschaut habe, gab es nur 35 von 120 Teams, die in beiden Läufen ohne Dis blieben. Hier landete Lightspeed Aragorn auf dem ansehnlichen 25.ten Platz und Lightspeed Frodo auf dem 18.ten Platz. Flyte und Guin haben sich sehr bemüht, aber wir scheiterten jeweils am A-Lauf! 🙂 Videos von Frodo und Aragorn folgen!

Am Samstag waren wir in der Mannschaft „The Sheepdogs“ unter unerhörten 80 Mannschaften angetreten. Hier konnten wir als Team Aslan/Cedric/Flyte/Guin den durchaus zufriedenstellenden 20.ten Platz belegen. Die Mannschafts-SM gewann übrigens das Lightspeed-Team, das mit vielen Kelpies, aber auch einem Anstands-Lighspeed, nämlích Aragorns Bruder Antares sehr erfolgreich unterwegs ist.

Bei der Jugend-Staatsmeisterschaft trat Julia, das jugendliche Co-Frauchen von Lightspeed Jeremy mit Jeremys Oma Lady Julie an und kam auf den ansehnlichen 7.ten Platz bei ihrem zweiten Turnierantritt. Beim ersten, in Stegersbach im Juli, war sie Erste geworden:

Auch vom ÖGV Salzburg organisiert war ein schönes Agility-Seminar, bei dem ich mit Flyte bei Larissa Fiedler arbeitete. Larissa läuft sehr erfolgreich mit dem Lightspeed Enkel Chili. War ein tolles Seminar und eine Bekanntschaft, über die ich mich sehr gefreut habe!

Ganz herzlich gratulieren müssen wir auch noch Marko mit Lightspeed Everest, der im Slowenischen Team bei der PAWC (Para Agility Weltmeisterschaft) in Belgien teilnahm und hier in der Kl.4 auf dem Siegerpodest landete. Was für ein tolles Team! Wow!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: