Flytie-Update: die magische Zwei-Monats-Kur!

flyte20609flyte10609

Also erstens nehme ich mir vor, daß das hier das letzte FlytIE-Update ist. Ab sofort lasse ich das I weg, denn er ist schon größer als Mama Julie und fast so groß wie Freni (aber dafür ein Drittel breiter- gut das ist beim Freni-Spaghetti nicht sooo schwierig)

Also zum FlytIe-Update:

Achtung: Pubertätsalarm!!! Flyte ist 7 Monate alt. Obwohl er noch immer ein absoluter Schatz und Herzensbrecher ist, fängt der kleine Flyte jetzt an, vorpubertär zu hinterfragen, was eigentlich alles unbedingt notwendig ist und was nicht. Da er auch schon ziemlich kräftig ist, macht es auch keinen Spaß mehr, sich von ihm an der Leine herumreißen zu lassen, also ist deutliches Leinenführtraining angesagt. Bei so viel Energie ist es eben schwierig, in gleichmäßigem Menschen-Schneckentempo und vor allem weiter als eineinhalb Meter geradeaus zu gehen!! Muß aber leider sein, sonst hat man einen sehr genervten Menschen am anderen Ende der Leine!

Von Papa Cedric hat Flyte übrigens eine eigentümliche Liebesbezeugung geerbt: Er nimmt meinen Unterarm ganz ins Maul und nagt ganz zärtlich mit liebevollem Fiepseln mit den Backenzähnen darauf herum. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das schon aber, wenn man es bereits kennt, auch recht lieb. Man kommt sich nur irgendwie vor wie ein sehr geschätzter Stelzenknochen, der für späteren Genuß aufgehoben und vorläufig nur voll Vorfreude gekostet wird.

 spielenmitsandorB0609

spielenmitsandor0609

 

Sehr speziell und sympathisch bei Flyte ist seine Kommunizierfreudigkeit. Er teilt gerne seine Stimmungen und Bedürfnisse mit, und zwar mit sehr differenzierten kleinen Lautäußerungen und Bewegungen. Das macht er sehr gut, und es ist immer ganz klar, was er sagen will: Ich muß mal, oder mein Wasser ist ausgetrunken, oder mir ist fad, krieg ich ein Spielzeug. Nicht jeder Hund ist in so frühem Alter schon so gut im Kommunizieren, die meisten lernen das erst im Lauf der Zeit. Flytes hat sich jetzt schon das „Lassie-Prädikat“ verdient: Wenn er etwas will, teilt er es ganz klar verständlich mit! 🙂

Weiterhin ist Flyte hellauf begeistert von Unterordnungs- und Tricktraining. Und er ist unheimlich gierig, was sich als ausgesprochen praktisch erweist: der beste Trick aus der Zauberkiste der hündischen Pubertätskrisenbekämpfer ist nämlich ein ganz simpler aber unfehlbar effizienter:

Jetzt, da die selbständigen Tendenzen sich deutlich zeigen und Flyte z.B. nicht mehr sofort auf Ruf daherwuselt sondern stehenbleibt und zuerst einmal schaut, ob ich auch einen guten Grund habe, ihn bei seinen wichtigen Aktivitäten zu stören, habe ich nämlich zu gehorsamstherapeutischen Zwecken die Zwei-Monats-Handfütter-Kur angesetzt.

Bei einem Hund, dem Futter so wichtig ist wie Flyte wirkt so eine Kur ein wahres Wunder an Kommandobindung: Das Rezept ist denkbar einfach: Man füllt am Anfang des Tages die Tagesration in einen Beutel und führt diesen griffbereit mit. Im Laufe des Tages bekommt er dann (entweder verteilt oder in zwei, drei Blöcken) je ein Futterstückchen für ausgeführte Kommandos. Das muß  nichts Schwieriges sein- wichtig ist nur, daß alles Futter aus der Hand kommen muß. In dieser Phase des Selbständig-Werdens ist das ein extrem wirkungsvoller Prozeß, um den Hund davon zu überzeugen, daß Gehorsam kein blödes Muß sondern eine tolle und leckere Möglichkeit sind, an Häppchen zu bekommen: Nicht vergessen- der Hund ist ein Raubtier und dazu angelegt, für sein Essen arbeiten zu müssen: Tätigkeiten, die ihm Essen verschaffen (Graben nach Mäusen z.B.) werden deshalb als positiv und wiederholungswert gespeichert.

Wenn er alles Futter quasi gratis einfach in die Schüssel bekommt, hat er ja seinen Hauptgrund verloren, sich für etwas anzustrengen oder Aufgaben zu lösen.

Natürlich: Wenn man vorher schon mit Leckerli trainiert hat und jetzt auf die Zwei-Monatskur umsteigen will, ist klar, daß man dafür jetzt das normale Vollfutter verwenden muß, nicht eine Tagesration Leckerli. Keine Sorge, der Kleine arbeitet für sein normales Futter genauso gerne, sobald er entdeckt hat, daß er jetzt dafür Aufgaben lösen muß, was ihm ja auch Spaß macht!

Aus dem Fundus der Dinge, die man in dieser Zeit wunderbar trainieren kann: Anclickern kombiniert mit Still-Stehen für eventuelle Ausstellungen (auch sonst gutes Training für zappelige Border Collies!!),

Sitz-Platz-Steh (das kleine Hundeeinmaleins, am besten gleich in der Obedience-Ausführung mit Markierung am Boden, die nicht überschritten werden darf)

Fuß-Grundstellung und Nachrücken in alle Lebenslagen (vor, rück, seit, links, rechts, kehrt)

Vorsitzen und oder Einspringen

Gegenstände nehmen und mit gehaltenen Gegenständen vorsitzen

Bringen von Gegenständen (sicherheitshalber Gegenstand an Schnur oder Leine)

Tricks wie Rückwärtsgehen, Verbeugung, Pfote geben, Laut geben, Target-Training, etc.

Ein kleines Video folgt demnächst!! Vorläufig einen zärtlichen Arm-Nager vom FlytIe!! (ab morgen dann endgültig Flyte!!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: