Glückliche Land-Welpen

Die Welplinge sind aufs Land gezogen. Den Garten zu erkunden finden sie total toll! 🙂

Lillan ist weiterhin eine ganz entzückende und lustige Welpentante. Nora ist gnädig und lässt die Riesenbabies ab und zu noch immer trinken!

Beim Augenarzt hatten die Kleinen auch schon ihren vorschriftsmässigen Besuch und es ist alles in Ordnung mit den kleinen Welpenäuglein!

Nachdem sie jetzt auch alle schon ausgesucht sind, kann ich sie jetzt noch in Frieden zwei Wochen lang geniessen. Es ist schon eine schöne Zeit mit den kleinen Welplingen. Auch wenn die Tagwache sehr früh ist, denn bei Morgengrauen werden sie aktiv und wollen Dinge erleben! Sofort!!! 😉 Aber ab Juli können ja die Welpenbesitzer dann mit ihren kleinen Lieblingen um 5h aufstehen. Bis dahin halte ich das leicht aus! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Arbeitslinie Border Collies

Anlässlich der Welpenanfragen, die so bei uns eintrudeln, kommt hier ein kleiner Leitfaden für Welpeninteressenten:

Ein ordentlicher Züchter bemüht sich, für seine Welpen, die von ihm mit viel Hingabe und Liebe aufgezogen werden, liebevolle Plätze zu finden, wo es realistisch scheint, dass der Hund dort auch sein ganzes Leben glücklich und artgerecht betreut verbringen kann.

Ein Züchter, bei dem es wert ist, sich einen Welpen zu kaufen, freut sich deshalb, wenn er euch Welpeninteressenten eure Intention nicht erst mühsam aus der Nase ziehen muss. Also die Frage: Haben Sie noch einen Welpen und was kostet er, ist schon einmal kein Satz, der euch einem Züchter recht sympathisch erscheinen lässt.

Ein guter erster Satz zeigt, dass ihr die HP und die Infos über die Elterntiere gelesen habt und die Verpaarung interessant und die Hunde schön/sympathisch findet oder von ihren Erfolgen beeindruckt wart. So fühlt sich der Züchter gleich wertgeschätzt und weiss, dass ihr nicht einfach die selbe anschlagschonende Email aus sieben Worten an alle Züchter-email-Adressen versendet habt, die Sie innerhalb einer halben Stunde finden konntet.

Zwar informiert ein guter Züchter sehr gerne auch über andere alternative Würfe, eventuell auch von anderen Linien oder Züchtern der „Konkurrenz“, wenn das besser passend erscheint. Aber dazu müssen wir Züchter zuerst einen ehrlichen Eindruck bekommen, was ihr eigentlich mit eurem Welpen so vorhabt.

Also: Wenn ihr den Welpen nicht gerade in der Tierhandlung, auf Willhaben oder am Parkplatz kaufen möchet, wo ihr einfach nach dem Preis fragen könnt und euren Welpen mitnehmen dürft, schreibt bitte in eure Anfrage folgende Informationen hinein:

 

  1. Informationen, die ein Züchter bei der Anfrage von euch gerne hätte:  Wer bin ich, welche Erfahrungen habe ich mit Hunden/Border Collies. Über welche Plattform habe ich den Wurf entdeckt? Welche Ausbildungswege habe ich geplant/bei welchen Trainern/Hundeschulen bin ich in Betreuung. Will ich einen Arbeitshund?  Beim Border Collies ist das ein Hund, der bei der Arbeit an landwirtschaftlichen Nutztieren eingesetzt werden soll. Ein Hund, der Unterordnung in der Hundeschule lernen soll, arbeitet zwar bestimmt auch, ist aber bei dieser Rasse als Sporthund zu bezeichnen. Will ich einen Showhund? Auch ein Showhund der Rasse Border Collie braucht übrigens Training und freut sich über Ausbildung. Wenn man nichts trainieren will, ist auch ein Show-Border nicht die richtige Wahl. Er ist die richtige Wahl, wenn man gerne auf Ausstellungen geht und dort auch mit guten Bewertungen heimgehen will.
  2.  Fragen, mit denen man gleich beim Anfragen zeigt, dass einem Recherche zu mühsam war: Egal bei welchem Züchter man anfragt: bitte schaut zuerst genau, wie die Eltern des Wurfs heissen und schreibt sie auch richtig. Soviel Zeit muss sein. Züchter verkaufen ja kein Kilo Äpfel, wo es egal ist, ob ihr genau den einen oder den anderen Apfel im Sackerl habt, sondern sie haben Visionen und Hoffnungen für jeden einzelnen Wurf. Als Welpeninteressent nicht zu wissen, wie die Eltern des aktuellen Wurfs heissen, zeigt uns, dass es euch egal ist, was für einen Hund ihr bekommt. Das beleidigt uns, weil wir natürlich alle glauben, dass genau unser Wurf etwas ganz besonderes ist! 😉 Also bitte nehmt euch die Zeit und scrollt so lange herum, bis ihr wisst, wie die Eltern heissen und schaut noch einmal nach, ob ihr sie auch richtig geschrieben habt. Bei Border Collies gibt es (abgesehen von Sportlinien, Farblinien und Mischlinien) zwei grundsätzliche Linien, Show-Linie und Arbeitslinie. Diese sind meist optisch leicht zu unterscheiden. Wenn man ein Stündchen Bilder googlet, lernt man ganz leicht die Show-Border-Collies zu identifizieren. Ansonsten schaut doch die HP (oder in unserem Fall den Blog) genauer an und scrollt ein bisschen herum. Meistens finden sich dort entweder Hütebilder, Show-Pokale oder sportliche Leistungen. Hat ein Züchter nichts von alldem aufzuweisen oder wirklich keinerlei derartige Informationen auf der HP, kann man noch immer im vermutlich irgendwo zu findenden Stammbaum der Eltern oder der Welpen nach Titeln in Show, Sport oder Trial suchen. Nur wenn man wirklich nichts finden konnte, macht es Sinn, den Züchter zu fragen, zu welcher Linie er findet, dass die Eltern des aktuellen Wurfs gehören. Falls auch kein Zuchtziel auf der HP zu finden ist, kann man auch dieses abfragen. Manchmal sind besonders die Züchter, die keine besonderen Leistungen oder Eignungen in irgendeinem Gebiet vorweisen können, besonders gut darin, diese Tatsache geradezu als positiven Punkt herauszustellen (Marke: „wir ersparen unseren Tieren den Stress von Ausstellungen“ oder „unsere Hunde sind in der Arbeit am Hof so unverzichtbar, dass wir sie nicht auf Bewerben ruinieren wollen“) Sicher findet jeder Hundehalter und auch -züchter seine eigenen Hunde immer die besten und schönsten, ganz ohne dabei lügen oder aufschneiden zu müssen. Aber wo sich die Tiere im Vergleich zu den anderen Hunden in der Population tatsächlich einreihen, findet man nur durch Vergleich heraus. Ein Züchter also, der sich diesem Vergleich in seiner auserwählten Sparte stellt, ist stolz auf seine Arbeit und seine Erfolge und wird sie auch präsentieren. Wenn ihr dann einen solchen Züchter fragt, ob der Wurf eigentlich Show- oder Arbeitslinie ist, zeigt ihr ihm, dass es euch nicht der Mühe wert war, ein paar Seiten hinunterzuscollen, um das herauszufinden. Ihr habt nur „Border Collie Welpen“ gegooglet und die email-Adresse oder Telephonnummer gefunden. Ein guter Züchter schiebt euch da schon als nicht interessiert genug in Richtung Abstellgleis. Eine Frage, auf die man normalerweise keine sinnvolle Antwort erwarten kann, ist übrigens: Welche Linie ist jetzt besser: Show oder Arbeit? Wie gesagt, jeder Züchter wird begeistert sein von seinen Hunden und seiner gewählten Linie. Einen wirklich objektiven Vergleich kann man also gar nicht erwarten, es sei denn, der Züchter hätte aus irgendeinem Grund beide Linien in der Zucht. (das gibt es auch, ist aber sehr selten) Einen solchen kann man dann nach dem Unterschied zwischen seinen Hunden aus diesen Linien fragen. Sinnvoller ist sowieso immer die Frage, wie die Elterntiere denn so sind, womit sie Probleme haben und was ihre Stärken sind. Ob das jetzt zu einem passt, ist unglaublich individuell. Was für den einen Menschen genau richtig ist, kann für den anderen ein No-Go sein. Wenn man so einfach beantworten könnte ob ein Pudel besser ist als ein Schäferhund, bräuchten wir keine 350 verschiedenen Hunderassen. Für einen ist ein Hund kein Hund, wenn er nicht wachsam ist, der andere will unbedingt ein Tier, das mit jedem gleich kuschelt. Ein guter Züchter hilft euch, euren zu euch passenden Welpen oder Hund zu finden und redet euch nicht in jedem Fall einen aus seinem aktuellen Wurf ein.

So. Und jetzt wieder zurück zu unserem Wurf: Lightspeed ist ein Zwinger für Arbeitshunde. Unsere Hunde sind doppelt registriert, also beim Arbeitsverein ISDS/ASDS, bei dem beide Elternteile Arbeitsprüfungen für die Zucht brauchen als auch bei der FCI, beim ÖCBH, wo wir uns zumindest einer Ausstellung stellen müssen. Gesundheitsuntersuchungen auf hohem Niveau sind bei beiden Vereinen vorgeschrieben.

Unsere Hunde müssen nicht unbedingt nur zu Schäfern und Landwirten gehen. Sie passen auch sehr gut zu Hundesportlern. Sie laufen sehr gut und gerne in Agility und Unterordnung/Obedience. Manche eignen sich auch hervorragend für den Frisbee-Sport. Die individuelle Eignung kann natürlich von Welpe zu Welpe und auch von Wurf zu Wurf unterschiedlich sein. Wir versuchen aber, bewusst so zu züchten, dass Hundesportler auch einen passenden Hund bekommen, also einen wendigen, schnellen, willigen. Manche reinen Arbeits-Border-Collies können zu sehr im „Eye“ stecken bleiben oder zu verlangsamt sein. Wir versuchen, Zuchtpartner zu wählen, die Würfe ergeben sollten, die nicht nur fürs Hüten sondern auch für den Hundesport gut geeignet sind.

Viele von uns gezüchteten Hunde gehen inzwischen sehr gut und gerne im Mantrailing, und deren Besitzer meinen, dass das die Hunde sehr gut auslastet. Allerdings machen auch alle noch andere Sportarten nebenbei.

Es gibt auch zumindest einen Hund aus unserer Zucht, Lightspeed Ice, der sehr erfolgreich als Rettungshund und Lawinenhund Einsätze geht aber auch in Agility geführt wird. Die Hunde aus unserer Zucht, die nur Rettungshundearbeit lernen sollten, haben sich dabei eher gelangweilt und dann auch ihren Besitzern keine Freude gemacht.

Weil uns die Hütearbeit mit unseren Hunden begeistert, freuen wir uns, wenn unsere Welpen diesen Ausbildungszeig auch geniessen dürfen. Aber ein Platz bei einem verantwortlich trainierenden Hundesportler ist uns lieber als wenn ein Landwirt sich den Hund in seinen Hof setzt und dann keine Zeit hat, ihn für die Schafarbeit zu trainieren oder sich bei Seminaren oder Trainings fortzubilden. Das Hüten mit Border Collies kann man sich nicht selbst beibringen. Wenn man nicht schon einen geführt hat, ist es völlig unmöglich, ohne professionelle Anleitung einen solid ausgebildeten Hund alleine zu trainieren.

Ein Border Collie, dessen Potiential nicht ausgeschöpft wird, ist leider ein ganz trauriger Anblick und für seinen Besitzer meist keine Freude.

Der Komplettheit halber muss ich hier auch diesen Satz schreiben: Ein Border Collie kann zwar ein guter Familienhund sein, aber er soll nicht ausschliesslich als Familienhund angeschafft werden, damit die Kinder im Garten etwas Plüschiges zum Spielen haben. Kein Hund ist als Nanny geboren. Manche mögen gut mit Kindern sein, aber man soll Kinder und Hunde nie sich selbst überlassen. Es macht aber Kindern total Spass und ist sehr sinnvoll für sie, wenn sie Hundesport erlernen können. Es gibt manche kleine Kinder, die ganz hervorragend in Agility laufen!

Border Collies sind auch keine Fitnesstrainer für Menschen, denen der Arzt gesagt hat, sie sollen sich mehr bewegen, genausowenig wie für Maratonläufer oder Langstrecken-Radler, obwohl man natürlich mit ihnen laufen und radfahren kann. Aller Sport mit dem Hund muss für den Hund geschehen, der sportliche positive Effekt für euch ergibt sich dann ganz nebenbei.

Also: gebt uns Züchtern bitte die Chance, euch gut zu beraten. Lest unsere Homepages und die Infos über unsere Hunde, sowie unsere Zuchtziele. Sagt uns ehrlich, auf welchem Stand ihr seid und was ihr vorhabt. Wenn ihr Anfänger seid, ist das kein Hindernisgrund, wenn ihr zeigt, dass ihr ehrlich interessiert seid und ein klares Ausbildungsziel habt. Fragt uns alle eure Fragen aber zeigt uns, dass ihr euch auch mit den Informationen, die wir schon online zur Verfügung gestellt haben, befasst habt!! Es bleiben noch immer genug Details zu fragen!

Auf dass jeder seinen perfekt zu ihm passenden Welpen oder Hund finden möge!!

Und jetzt ein paar Hütebilder von heute: Toryhill Nick, Wolfgangs Junghund in Kurzhaar, Lightspeed Navajo (Jon), der Bruder von Nora, die gerade den O-Wurf hat und meine kleine Italienerin Lillan. Ein paar von Guin sind auch dabei. Sommer ist doch etwas Schönes! Hüten und Trainieren macht noch viel mehr Freude als sonst!!

 

Schreibe einen Kommentar

Die Os sind vier Wochen alt

DSC00102DSC00103DSC00105DSC00106DSC00111DSC00112DSC00113DSC00114DSC00116DSC00119DSC00120DSC00121DSC00126DSC00127DSC00128DSC00134DSC00137DSC00140DSC00141DSC00143DSC00145DSC00147

Schreibe einen Kommentar

Hundbaby-News

Sie sind so süss, die kleinen Welplinge! Drei ganze Wochen sind sie jetzt schon alt und sie haben schon angefangen, miteinander zu spielen. Ca. 1600g haben sie schon, wobei das Mäderl mit dem meissten Weiß auch die Größte und Schwerste ist. Die längsten Beinchen hat sie auch. Der Bub ist ein kompaktes, lustiges, kontaktfreudiges Kugerl und das tricolor Mädi ist eine Zarte und Sanfte.

Bald gehts rund hier, denn die Wände der Wurfbox werden die Kleinen nicht mehr lang halten können! 🙂

Zähnchen sind in der Zwischenzeit auch schon durchgebrochen, aber nachdem jeder Welpling bei Nora ganze drei Zitzen für sich hat, füttere ich noch nicht zu, sondern erst, wenn die Gewichstkurve ein wenig zu stagnieren beginnt.

 

Die kleine Lillan interessiert sich sehr für die Welpen, und hüpft gerne zu ihnen hinein, um mit ihnen zu spielen. Nora lässt sie, bis sie ihrer Meinung nach zu wild wird. Wenn ein Welpe pieps macht, wird Lillan von Nora hinausgejagt.

So wild Nora sonst ist, muss ich sagen, dass sie eine erstaunlich tolle Mama ist. Souverän, instinktsicher, fürsorglich, aber nicht so klammernd, dass sie sich selber ins Burnout „kümmert“. Sie holt sich ihre Erholung am Sofa, aber beim kleinsten unzufriedenen Welpen-Geräusch ist sie da und schaut, ob es ein Problem mit ihren Kindern gibt. 🙂

Nur Julie darf gar nicht in die Nähe der Welpen. Nora hat beschlossen, dass Julie ihre Urenkel nicht einmal anschauen darf. Julie nimmt auch das mit Würde, ganz die Lady eben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Glückliche, satte Hundekinder

Die kleinen Nora-Kinder wachsen und gedeihen ganz prächtig. Nora ist eine liebevolle und enthusiastische Mami, die sich hervorragend um ihre kleine Familie kümmert. Da jedes Hundekind bei ihr ganze drei Zitzen zur Auswahl hat, leben die Kleinen wahrhaftig im Schlaraffenland, direkt am Milchstrom. Da braucht man nur mehr den Mund aufzumachen. Entsprechend sieht auch die Wachstumskurve aus. Morgen, am 14. Tag werden sie alle schon über ein Kilo wiegen, ihr Geburtsgewicht also mehr als verdreifacht haben.

Namen, zumindest vorläufige Namen gibt es auch schon. Der Bub, Einpunkt heisst momentan Lightspeed Odeon, Keinpunkt ist Lightspeed Orchidee und Zweipunkt, momentan die Aktivste und Geschickteste nenne ich Lightspeed Orient Express.

Natürlich kann man die Namen noch ändern.

Die kleine Orchidee, deren Tricolor bisher nur unter der Schwanzwurzel zu sehen war, fängt jetzt schon an, auf der Wange ein bisschen Tan zu entwickeln. Ich bin gespannt, wieviel Tri sich da noch herausfärbt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Drei kleine O’s: Keinpunkt, Einpunkt und Zweipunkt

Am 28. April 2017 wurden Noras Welpen von Joe at BAW geboren. Es sind zwei Mädchen und ein Bub. Momentan sehen sie alle drei schwarz-weiß aus, aber zumindest das dunklere Mädchen hat unter dem Schwanzerl ein tricolor Fleckchen. Es ist also noch möglich, daß sie mehr oder weniger tricolor ausbildet.

Drei Welpen sind natürlich sehr übersichtlich. 🙂 Wegen der Verteilung von Punkten heissen sie momentan Keinpunkt, Einpunkt und Zweipunkt. Keinpunkt ist das dunklere Mädchen, das vielleicht tricolor wird. Einpunkt ist der Bub. er hat am Po einen süssen kleinen weissen Punkt und in der Blesse einen kleinen schwarzen Punkt.

Zweipunkt ist das zweite Mädchen und hat am Po zwei Marienkäferpunke und auch zwei Punkte im Übergang zwischen Blesse und Halskrause.

Momentan ist noch eines der Mädchen zur Adoption frei.

Alle drei Welpis und Mama Nora sind wohlauf und glücklich. Die drei Kleinen sind sehr gleichmässig entwickelt, hatten ein Geburtsgewicht von knapp 300 g und nehmen sehr schön zu.

   

 

Bei Interesse bitte emailen an synve.lundgren@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

HSDS Spring Trial 2017

Die Trialsaison 2017 begann mit einem wunderschönen Wochenende in Nemti in Ungarn.

Danke an die Ungarn, dass sie mich wieder eingeladen haben, dieses Trial zu richten. Es war mir ein Vergnügen. Erstens sind die Ungarn ein lustiges Volk von gut zusammenarbeitenden und lockeren Menschen, mit denen es einfach Spass macht, ein Wochenende zu verbringen. Und zweitens macht es Spass, zuzusehen, wie dieses Land mit so grossem Trial-Potential sich von Halbjahr zu Halbjahr weiterentwickelt!

Diesmal stand eine grosse Herde sehr kräftiger aber dabei sehr fitter Merino-Schafe zur Verfügung. Diese Schafe stellten die Hunde auf eine harte Probe, da sie den Hund spüren wollten, aber es nicht vertrugen, wenn sie unhöflich behandelt wurden.

Das Feld war eine wahre Augenweide. Ein weiter Kessel zwischen zwei Wäldern, in den man einen majestätischen aber gut einsichtigen Kl.3-Parcours hineinbauen konnte. Die Schafe waren noch nie in Trialgruppen gearbeitet worden. Ebenso kannten sie keinen Trial-Pferch. Am Samstag waren wir also noch beschäftigt damit, ihnen durch die Verwendung eines Trichters statt eines Pferchs beizubringen, dass ein Pferch nicht unbedingt die Reise zum Schlachter bedeutet.

Auch mussten wir die Lage des Parcours so lange anpassen bis wir schräg genug zum (eigentlich weit entfernten) Heimatpferch in der hintersten Ecke des Feldes arbeiten konnten. Merinotypisch waren sie nämlich sonst kaum zu halten, wenn sie ihre Kolleginnen im Pferch sehen und hören konnten. Ich rede hier von fast 300 Meter Entfernung, die notwendig waren, um kein Rodeo am Parcours zu erleben. Nachdem das Feld gross genug war, konnte man auch in der weitest entfernten Diagonale noch immer eine wunderschöne Kl.3 mit 300 Meter Outrun und 450 Meter Drive anlegen.

 

In Kl.3 gewann natürlich Petra Szarvas mit der wunderbaren Meggy. Zweite wurde Daniela Keimel mit Meggys Halbschwester Moony (beide haben Laura Blublovas Taff als Vater) und Dritte wurde Daniela mit Moonys Tochter Alma. Alma ist eine Tochter von LS Kass‘ Bruder Lightspeed Kerryglen. Für noch nicht einmal zwei Jahre hat sie sich ganz toll auf diesem grossen Feld mit schweren Schafen geschlagen. Vierte wurde Lightspeed Love Affair, Josie. Die kleine Josie hat viel innere Stärke dazugewonnen und sich über den ganzen Parcours sehr gut gegen die riesigen Schafe durchsetzen können.

      

Bei wunderschönem Frühlingswetter und dank der schönen freien Landschaft, in der die Hunde ausserhalb des grossen Trialfeldes viel Platz zum Herumtollen und sogar einen Teich zum Plantschen und Schwimmen hatten, war es ein wunderschönes Wochenende mit Hüteferienlager-Charakter.

Guin war ganz begeistert davon, jeweils die Kl.3 Parcours auf ihre Machbarkeit testen zu dürfen. Nora war zwar etwas traurig, dass sie wegen der Karenz nicht mehr drankam, aber auch sie hatte ein lustiges Wochenende mit allen Hundefreunden und Erlebnissen in der freien ungarischen Natur.

Danke dem ungarischen HSDS für die Einladung und die Organisation. Ich freue mich auf das nächste Mal!

Schreibe einen Kommentar

Older Posts »